Garten Aktuell – Dezember

In grossen Schritten nähert sich der Winter. Das Thermometer fällt nicht selten unter den Gefrierpunkt und in höheren Regionen kann es durchaus zu Frost und Schnee kommen.

Ein allerletzter Arbeitseinsatz ist für die erfolgreiche und reibungslose Überwinterung des Gartens ein absolutes Muss. Dabei werden die letzten Vorbereitungen für den Winter getroffen. Herbstlaub muss entfernt werden und einzelne Pflanzen ins warme Haus umgesiedelt werden. Des weiteren stehen ganz viele Arbeiten wie das Zurückschneiden von Obstgehölze an. Die Gummistiefel werden daher erst bei getätigter Arbeit gereinigt und verstaut.

Geräte Säubern
Wenn die Gartenarbeit im Frühjahr wieder losgeht, macht die Arbeit um so mehr Spass, wenn man auf saubere und funktionstüchtige Geräte und Werkzeuge zurückgreifen kann. Einen Grossteil macht man bereits richtig, wenn diese gut gelagert werden. Das Werkzeug soll daher vor dem Winter fein säuberlich gereinigt sowie geschmiert werden, bevor es an einem trockenen und nicht all zu kaltem Ort verstaut wird.

Kompost auf Beete verteilen
Abgeräumte Beete werden mit einer ca. zwei Zentimeter dicken Schicht Kompost bedeckt.
Schnittgut aus Beeten, Laub und Gehölze wird auf einem neuen Haufen angehäuft, der verrotten kann. Optional kann eine speziell dafür vorgesehene Box im Baumarkt gekauft werden. Wie schnell das Schnittgut verrottet, hängt von deren Zusammensetzung ab. Es kann durchaus zwei bis drei Jahre dauern, bis saubere und „neue“ Erde entsteht welche verarbeitet werden kann.

Winterschutz anbringen und den Garten frostsicher machen
Wenn der Garten nicht bereits im Oktober winterfest gemacht wurde, sollte dies spätestens im November gemacht werden.
Winterbeete sowie abgeräumte Beete werden dabei von Kompost und Mulch aus Laubafällen und anderen Gartenabfällen mit einer etwa 2 Zentimeter hohen Schicht locker abgedeckt. Die Gartenabfälle schützen dabei vor Frostschäden und von Nährstoffverlust. Die Schicht sollte dabei nicht all zu dick und kompakt ausfallen, da die Gartenabfälle sonst faulen können. Überwintern Kübelpflanzen im Freien brauchen sie Frostschutz. Der Topf kann mit Jute, Noppenfolie oder ausreichend Stroh winterfest gemacht werden. Pflanzenkübel aus Ton sollten nicht direkt auf dem Boden stehen, damit das Wasser ablaufen kann. Die Töpfe können gefrieren und zerspringen.

Laub von Rasen entfernen
Laub sollte vom Rasen entfernt werden, da es ansonsten fault. Schliesst der Schnee Laub auf der Rasenfläche ein, kann der Rasen dauerhaft geschädigt werden. Dies sind dann die idealen Voraussetzungen für Pilze und andere Krankheiten.
Grössere Mengen an Laub gehören auf den Kompost. Der Rasen wird ein letztes Mal gemäht, wenn das letzte Laub von den Bäumen gefallen ist. Der Mäher saugt dabei die letzten Blattreste ein. Es entsteht dabei eine saubere Grasfläche. Der Rasen wird gleichmässig lichtdurchflutet und kann trocknen und sich so erholen.

Obstgehölze schneiden
Viele Obstbäume sollten jetzt geschnitten werden. Ein Herbstschnitt ermöglicht eine bessere Entwicklung der Bäume im Frühling. Der Schnitt sollte nach der Erntezeit der Frucht, sowie bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt getätigt werden. Optimal erfolgt der Schnitt am Mittag oder frühen Nachmittag bei Tageslicht.

Wie sieht es mit dem Setzen von Gehölzern aus?
Frostempfindliche Gehölze sollten auf alle Fälle erst im Frühjahr gesetzt werden. Die unempfindlichen Bäume und Sträucher werden hingegen bevorzugt von Ende September bis Anfang Dezember eingepflanzt.

Nicht vergessen: Pflanzen brauchen auch im Winter Pflege!
Dies bedeutet, dass winterharte Pflanzen meist nicht durch den Frost zu Schaden kommen, sondern durch Wassermangel. Hört sich komisch an? Gerade wenn die Wintersonne kräftig scheint, steigt der Wasserverbrauch. Deshalb bei Temperaturen über 0° raus in den Garten und frisches Wasser mitnehmen. Auch die Gewächse auf Terrasse und Balkon nicht vergessen!

Haben Sie einen Gartenteich? Dann ein paar wichtige Tipps für die kalte Jahreszeit:
Zuerst sollten abgestorbene Pflanzenteile aus dem Teich entfernt werden. Weiters soll man auch einen Teil des Schlammes sowie hineingefallene Äste und Blätter herausnehmen. Im Winter herrschen verschiedene Temperaturschichten in den Gewässern und am wärmsten ist es auf dem Grund des Teiches. Deswegen soll der Teich vor den ersten Minusgraden gereinigt werden, um diese natürlichen Schichten nicht unnötig zu zerstören. Gerade in diesem unteren Bereich ziehen sich die Fische und Schlammtiere zurück und fallen in Winterstarre. Um die Tiere ausreichend zu schützen, ist es notwendig, den Teich nicht zur Gänze zufrieren zu lassen. Diverse Eisfreihalter helfen, um ein Stück der Teichoberfläche freizuhalten. Diese offene Stelle dient dazu, dass genügend Sauerstoff im Gartenteich vorhanden bleibt und die entstehenden giftigen Gase entweichen können. Ist eine Wasserpumpe im Einsatz, sollte diese auf alle Fälle herausgenommen werden, um Schäden zu vermeiden.